bf4f3ee6-6085-4490-8964-09c648815a41.jpg

Statistik

Beitragsaufrufe
101907

Suchen

Die Individualität des Hundes……wie wir sie verstehen

Wenn Argumente in einer Diskussion um die vielfältigen Meinungen einer Ausbildung ausgehen, werden schnell die Individualität des Hundes in den Raum gestellt. Für jeden Topf gibt es einen Deckel. Auch gibt es 1000 Wege die nach Rom führen. 

Was ist Individualität?

Die Individualität stellt die Einzigartigkeit eines Individuums dar. Für das Individuum Hund spielen die olfaktorische Leistungen, Arbeitswillen, Charaktereigenschaften wie auch rassentypische Eigenschaften eine Rolle. Alle Hunde haben die Fähigkeit Spuren zu verfolgen. 

Blickt man nur auf den Part des Spuren verfolgens, unabhängig durch die Beeinflussung eines Menschen, werden bei sachlicher Betrachtung bestimmte körpersprachliche Bewegungen deutlich. Diese wiederholen sich, je nach vorausgegangenem Reiz, Spurenalter und Interesse des Hundes.

Unabhängig von uns Menschen reproduziert der Hund seine Körpersprache anhand der ihm gegebenen Reizsituation und lernt durch die dabei gemachten Erfahrungen seinen Stil zu verbessern. 

Die Meinungen zum Lesen des Hundes sind recht vielschichtig und die Interpretationen dem gemeinsamen Erleben auf einer auszuarbeitenden Spur angepasst. 

Das Lesen des Hundes ist jedoch einfacher als wir denken. Je nach Arbeitswillen, Motivation, Charakter- und rassentypischen Eigenschaften zeigen die Hunde eine recht einfache immer wiederkehrende Körpersprache, die wir für die Informationsgebung zum Ausarbeiten einer Spurenlage nutzen.

Robin und Kevin Kocher haben dazu vor vielen Jahren eine kleine Broschüre zusammen gestellt, die diese Körpersprache und das Verstehen von Negativhinweisen beschreibt. Diese Figuren, bzw. Negativhinweise sehen wir auch, wenn der Hund einem Hasen oder sonstigem Tier nachjagt, den Sitzkontakt verloren hat und auf seine Nase angewiesen ist.

Broschüre "Lesen des Hundes durch Verstehen von Negativhinweisen"

Als Beispiel habe ich mal die Flowing Negative von drei Hunden in einem Video zusammen gefasst. Wir am Ende der Leine müssen uns von dem Gedanken frei machen, dass diese Muster bilderbuchmäßig gezeigt werden. Der Hund zeigt sie instinktiv. Je nach örtlichen Gegebenheiten, Umwelteinflüssen, Kontaminationen(häusliches Umfeld), Witterungseinflüssen, Arbeitswillen(Motivation) sind diese Körperbewegungen mehr oder weniger intensiv. Auch die ewigen Diskussionen um die Geschwindigkeit sind völlig unabhängig von der Ausarbeitung auf der Trail. Je mehr Schwierigkeiten auf den Hund versus auf den Hf einwirken umso moderater wird das Tempo. 

Video Flowing Negative

Die Intensionen, die die einzelnen Hundetypen, in ihre Körpersprache setzen, sind der Individualität des Individuums geschuldet. Die Bewegungsmuster sind auf wenige Figuren beschränkt und ermöglichen es uns einen Spurverlauf zu rekonstruieren. Völlig unabhängig mit welcher Rasse oder welchem Hundetyp gearbeitet wird, diese Bewegungsmuster begleiten uns immer. 



Auf der Website "Lesen des Hundes" haben wir die verschiedenen instinktiven Bewegungsmuster eingestellt.