IMG_3436.jpg

Statistik

Beitragsaufrufe
103778

Suchen

Training……Einsatz



Es geht um das Retten von Menschenleben. Die eigene Vorstellung wird durch Trainingsroutinen, -überlieferungen und Seminarangebote geprägt. Das Aussergewöhnliche dient dem Gewinn an Erfahrungen. Trails mit vielen Schwierigkeiten, über Tage und Wochen gealtert, mit dem Hinweis double-blind gilt es in einem abzulaufen. 

Geführt durch einen Trainer, werden die Auffälligkeiten am Hund erklärt.

Der Hf auf eine geführte Reise geschickt. Das Lesen der Verhaltensweisen des Hundes an den Trail angepasst und der Hf auf besondere Details hingewiesen. Es geht durch klimatisierte Geschäftspassagen, leerstehende Werkshallen, belebte Kirmes- und Weihnachtsmärkte, auch vor offenen Gitterrost-Treppen, die über mehrere Etagen führen, macht solch ein Trainingsevent nicht halt.

Im sicheren Rahmen eines Seminars sind die Szenarien vorprogrammiert. Das ungleiche Paar, Hund und Hf, werden da abgeholt, wo ihr Ausbildungsstand ist. Der auserkorene Trainer vermittelt sein Verständnis mit mehr oder weniger Hintergrundwissen zu der Thematik Mantrailing.

Mit den unterschiedlichsten Hilfestellungen wird dann die Fähigkeiten des Hundes unserem Verständnis angeglichen. Wir haben eine Vorstellung, wie es aussehen soll. Unwägbarkeiten werden mit passenden Hilfen begleitet. Der Weg zur Versteckperson ist bekannt, ein Wenn und Aber gibt es nicht. Extravagante Vorbereitungen mit dem Hinweis auf sinnvolle Fortbildung und Einsatzbewältigung machen die Angebote attraktiv.

Ein Einsatzszenario hat seine eigenen Regeln. Eine Person verschwindet, ob nun in Panik anlässlich eines Unglücksfalls oder bewußt aus seinem gewohnten Lebensbereich. Hintergründe sind nur wenige bekannt. Das was die Ermittlungen vor Ort ergeben haben, mehr Interpretation als Wahrheit. Beschreibungen vage. Lebensumstände nicht über die Sichtweisen der Angehörigen zu klären.

Der gewohnte Lebensbereich mit unterschiedlichsten Bewegungsmustern der zu suchenden Person kontaminiert. Gleiches gilt für die mit ihr lebenden Personen. Persönliche Gegenstände mit den wichtigen Geruchskomponenten zu der Person nicht unbedingt einfach zu lokalisieren. Es bleibt die Ungewissheit. Die Stecknadel im Heuhaufen und ein Team, bestehend aus Hf und Hund, die die Lösung erbringen sollen. 

Zu all der Ungewissheit gesellen sich die Witterungsbedingungen. Hohe Temperaturen oder beständiger starker Regen werden zum Stolperstein

Die Sichtweisen, Erfahrungen sind sehr unterschiedlich. 

Der Hund ist recht einfach. Das Verfolgen von Spuren ihm gegeben, egal welcher Rasse er angehört. Stellt man sich abseits und schaut dem Spezialisten bei seiner Arbeit zu, dann ergibt sich ein rundes Bild. Der Hund hat die Nase und zeigt recht deutlich, wo er was wahrnimmt, was ihn im Moment beschäftigt und wie wichtig ihm das Ganze ist. Alles Dinge, die wir ihm nicht beibringen müssen. Es hat selbstbelohnenden Charakter. Was ihm manchmal fehlt sind die Erfahrungen, das Durchsetzungsvermögen zum Erfolg. Dazu braucht es die Motivation.

Losgelöst von der menschlichen Erwartungshaltung sind wir der schwächste Part in dem ungleichen Team und haben viel zu lernen um den vorhandenen Fähigkeiten des Hundes gerecht zu werden. Ihm bei Schwierigkeiten helfen zu können.

Wir brauchen nichts zu interpretieren, vielmehr gibt der Hund die passenden Antworten, wenn wir uns nicht nur verbal auf seine Art einlassen würden. Seine Sprache mag nicht immer für uns präsent sein, da er einem flüchtigen Stoff folgt, ausgesetzt den alltäglichen Gegebenheiten, der Bebauung wie auch Bepflanzung und den an dem Tag vorherrschenden Wetterbedingungen. Auch ist uns sein Verhalten nicht präsent, da wir in der Regel uns wenig bis gar nicht seinen Fähigkeiten widmen. Vielmehr Versuchen wir über das Wissen des Verlaufs uns Besonderheiten zu merken. Doch spricht der Hund, egal welcher Rasse er angehört immer die gleiche Sprache, mal mehr mal weniger deutlich. Mit seinen bis zu dem Tag gemachten Erfahrungen. Seiner Individualität geschuldet. Um diese bestehenden Erfahrungen zu erweitern, ist eine sinnvolle Ausbildung ohne großen Event-Charakter notwendig.