IMG_3759.jpg

Statistik

Beitragsaufrufe
93165

Suchen

Kritisch betrachtet

Unser langfristiges Ziel ist es, angepasst an die vielen alltäglichen Einsatzbewältigungen und die damit verbundenen Erfahrungen Hunde auszubilden, die sicher und zielgerichtet arbeiten können. Ausbildungswege müssen reproduzierbar sein. 

Die Arbeit zum Wohle in Not geratener Menschen soll effektiv, zeitlich begrenzt und mit dem größtmöglichen Ergebnis abgeschlossen werden.

Weiterhin ist es für uns ein Ziel gleich gesinnte Menschen an den Erfahrungen teilhaben zu lassen um auch anderen eine qualitativ hochwertige Arbeit mit ihrem Hund zu ermöglichen.



Selbst zum heutigen Zeitpunkt liegt der von uns verfolgte rote Faden unter einer ständigen Neuerung. Es sind nur Kleinigkeiten, die sich im Laufe der Zeit als sinnvoll ergeben haben und das Verständnis komplexer Handlungs- und Verhaltensweisen im Zusammenspiel der Teamarbeit Hund/ Mensch herbeiführen. 


Das 80/ 20 Prinzip

Wichtig für jede Form zielorientierter Arbeit ist genau der Hintergrund, der diesem Prinzip zu Grunde liegt. Vor ca. 100 Jahren von dem Ökonomen Vilfredo Pareto entdeckt aber leider nicht populär gemacht worden, ist es knapp drei Jahrzehnte später von dem Philologieprofessor George K. Zipf wiederentdeckt und weiterentwickelt worden.



Motivationsarbeiten, wichtig für den Bereich ManTrailing?

Ein vieldiskutiertes Thema, was nicht immer im Einklang mit dem im Fokus stehenden Hundetyp steht.

Korrekturen - Warum?

Es gibt viele Ausbildungsphilosophien und Gedankengänge, wie der Hund eine Spur ausarbeiten kann. Die menschliche Vorstellungskraft beeinflusst auch das WIE der Ausarbeitung. 

Die Frage der Konzentriertheit und der Geschwindigkeit

Ein bei Hundeführer im Bereich des Trailens immer wieder geführtes Streitgespräch. 

Überprüfungsrichtlinien 

Aufgabenstellung 

Die Aufgabenstellung orientiert sich an der dargestellten Übungslage (Aufgabenstellung wird im ÜP-Bewertungsbogen notiert) und hat die Grundkriterien wie folgt zu beeinhalten: