IMG_3483.jpg

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
66300

Suchen

Der Start

Das für uns wichtigste Detail in der Ausarbeitung von Spuren. Der Hund hat den ihm präsentierten Individualgeruch der dazugehörenden, individuellen Spur zuzuordnen und dann nur dieser Spur zu folgen.



Er soll lernen sich schnell für die richtige Spur zu entscheiden um auch dem HF die mögliche Sicherheit für einen sicheren Start in die richtige Richtung zu geben. Dafür ist es notwendig sich über jeden Schritt und das erklärte Ausbildungsziel im Klaren zu sein. 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, dass der Hund sich seiner Spur sicher ist. Im Umkehrschluss muss er dem HF deutlich anzeigen, wenn er die Spur nach dem Start verloren hat oder dieser präsentierte Geruch an dem Startpunkt nicht vorhanden ist. 

Wir beginnen mit den Starts auf gewachsenen Böden. Der Weg des Helfers ist sehr kurz, da der Hund sich aus dieser motivationslosen Übung schnell eine Belohnung erarbeiten soll. Die Spuren sind klar separiert um auch dem HF die Möglichkeit zu geben seinen Hund in dieser Übung zu lesen.



Mit den Motivationsübungen vorweg, ist der Hund auf die Arbeit eingestimmt worden. 
Im Fortführen der gewünschten Handlungen im Bereich des Starts ist es wichtig den Fokus des Hundes mit den Motivationsübungen gänzlich auf die Spur zu legen. Keine noch so große Ablenkung hindert den Hund daran in diesen Übungen sein Ziel zu erreichen.

 Das heißt, dass der Hund sehr deutlich durch seine Körperbewegungen aufzeigt, wo er eine individuelle Spur zu dem vorhandenen Geruchsartikel hat.


Durch das deutliche Aufzeigen der Körpersprache des Hundes wird bei einem Start schon deutlich, wie der Spurverlauf erfolgt. Mit dem Geruchsartikel auf dem Boden zeigt der Hund im Herantreten den Weg des Helfers auf. Das erklärte Ziel ist, dass der Hund schnell sowie sicher starten soll, um zu seinem Ziel zu gelangen. 

Es ist eine Übung, die immer weiter fortgeführt werden kann. Sie wird für das Team nie langweilig und der Schwierigkeitsgrad kann je nach Verhalten des Hundes immer neu gewählt werden. 

Neigt der Hund zu langen Ausarbeitungen am Startpunkt, so sind Rückschritte notwendig, um den Hund für einen sicheren Start vorzubereiten. Ein zu schnelles Vorgehen kann an dieser Stelle ein schwerwiegendes Problem konditionieren, was über lange Zeit einer intensiven Bearbeitung bedarf.



Im Umkehrschluss muss der Hund bei nicht vorhanden sein des angebotenen Geruchs schnell nach kurzem Starten die Anzeige beim HF für einen Negativ zeigen.