Schritt um Schritt

Was man nicht vorbereitet, kann man auch später nicht abrufen und nutzen. Aus dem Grund ist die Herangehensweise über den eigenen Hf einfach und später im Realfall gut umsetzbar.

Im Rückblick auf die Seminare im Bereich der Sicheren Anzeige begleiten die Ausbildungsgrundlagen viele Fragen. 

- Warum der Hf?
- Variabilität und Kreativität
- Fritzchen Runden, damit der Hund Menschen kennenlernt.
- Der Hund kann auch schon ohne Anzeigen suchen
- 1000 Wege führen nach Rom
- Der gute Helfer bildet den Hund aus
- Es wird das genutzt, was der Hund zeigt.

 

Zum besseren Verständnis haben wir die einzelnen Schritte in ein Organigram gepackt. 

 

 

Am Anfang steht eine Motivationsgrundlage. Sie muss stabil und belastbar sein.
Die entstehenden Interaktionen bei einem gemeinsamen Spiel, simpel und einfach aufgebaut, stärken Bindung und bereiten den Weg zur Konditionierung einer Bestätigungsform. Auch hier muss man sich zum Gedanken machen auf die Ebene des eigenen Hundes zu kommen, damit die gemeinsamen Interaktionen auch zielführend für weitere Ausbildungsschritte zur sicheren Anzeige sind. Dem einen gelingt es schneller, bei dem nächsten fehlt die Erfahrung um den Hund dazu zu bewegen, dass genutzte Spielzeug oder den Futterbeutel für weitere Spielaktionen zurückzubringen. Die Facetten sind vielschichtig, wie die beiden zusammen agierenden Individuen.

Auch braucht man keinen motivierten Hund zu verlangsamen, in eine Konzentration zu zwingen und einschränken. Jeder Hf hat sein eigenes Credo wie auch der Hund seine eigene Individualität. Das gemeinsame Spiel sollte man als Apportierspiel aufbauen.

Je motivierter der Hund, umso einfacher ist die Konditionierung nachfolgenden Schritte zur sicheren Anzeige. Das Ganze ist kein Konkurrenzkampf. Hat der Hund das einfache Apportierspiel verstanden, fügen sich die einzelnen Schritte bei Verständnis von uns wie von selbst zusammen. Was in der Abfolge nicht funktioniert, zeigt uns, dass wir zu schnell vorgegangen sind und dem Hund die Möglichkeit genommen haben die Abfolge zu verinnerlichen. Wiederholungen wie auch Rückschritte sind wichtig um den Hund in der Abfolge der Übungen möglichst ohne Fehler aufzubauen. Bei aufkommenden Problemstellungen geht man Schritte zurück und strukturiert die aufbauenden Schritte differenzierten und kleiner, bis der Hund gewünschtes Verhalten sicher und beständig zeigt.